Zum-treffen-2014-banner.png                14 lernlabkas14-plakat-v3.jpg   #LernLabKAS14                OER Köln Camp.jpg    #OERkoeln14

Mohammed-Karikaturen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gesicht Mohammeds (dän.: „Muhammeds ansigt“), in den deutschen Medien fälschlicherweise mit „Die Gesichter Mohammeds“ übersetzt, ist eine Serie von zwölf Karikaturen verschiedener Künstler, die den islamischen Religionsstifter Mohammed zum Thema haben und diesen zum Teil auch darstellen. Ihre Veröffentlichung am 30. September 2005 in der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten löste weltweite Proteste muslimischer Organisationen bis hin zu Boykotten und Anschlagsdrohungen aus und führte in der westlichen Gesellschaft zu einer Diskussion über die Presse- und Meinungsfreiheit.

W-Logo.gif Das Gesicht Mohammeds, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 04.02.2006 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Kurzinfo
Unterrichtsideen
Diese Seite enthält Unterrichtsideen, die du ausprobieren oder hier diskutieren kannst.
Links
Diese Seite beinhaltet eine Linksammlung für den Unterricht.
Wikipedia-Logo
Diese Seite ergänzt den Wikipedia-Artikel Mohammed-Karikaturen
um schulische Aspekte.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Nachrichten zum Thema

"Der Suizid eines pakistanischen Studenten in deutscher Haft sorgt in Pakistan für wütende Proteste. Demonstranten verbrannten eine deutsche Flagge. Amer Cheema, der den "Welt"-Chefredakteur wegen des Abdrucks der Mohammed-Karikaturen angreifen wollte, nannten sie einen Helden."
"Wer sind die moderaten Muslime? Immer wieder wurde ihnen diese Frage nach den Anschlägen vom 11. September und Karikaturenstreit gestellt. Also entwarfen der Autor Mustafa Akyol und die Wissenschaftlerin Zeyno Baran ein muslimisches Manifest. SPIEGEL ONLINE dokumentiert den Debattenbeitrag."
"Die Veröffentlichung der umstrittenen Mohammed-Karikaturen in der "Welt" ist nach Einschätzung des Deutschen Presserates nicht zu beanstanden. Die im Pressekodex gezogenen Grenzen würden durch die Veröffentlichung nicht verletzt."
"Manche machen keine langen Sätze mehr. Die beiden amerikanischen Sicherheitsexperten Daniel Benjamin und Steven Simon beginnen ihr Buch „The Next Attack” mit zwei Wörtern: „Wir verlieren.” Der linke französische Journalist Guillaume Dasquié gab seinem Sachbuch über die Effektivität westlicher Geheimdienste im Kampf um den Terror gleich den Titel: „Al Qaida wird siegen.”"
"Aus Protest gegen die Propheten-Karikaturen haben iranische Bäckereien das im Lande beliebte dänische Gebäck umbenannt. Die Kekse heißen jetzt "Rosen des Propheten Mohammed"."
Seit eine dänische Zeitung einige Karikaturen mit dem Gesicht des islamischen Religionsgründers Mohammed gedruckt hat, sind muslimische Gläubige auf der ganzen Welt verletzt und zornig. Es gibt Bombendrohungen, westliche Botschaften brennen und arabische Geschäfte verkaufen aus Protest keine dänischen Waren mehr. Es tobt ein erbitterter Kampf zwischen der westlichen und der muslimischen Kultur.
"Wer wird für die islamische Welt sprechen, wenn der "Kampf der Kulturen" verhindert werden muss? Offiziell niemand. Inoffiziell aber am ehesten die altehrwürdige al-Azhar-Universität in Kairo. Eine Spurensuche in der wichtigsten Stätte islamischer Gelehrsamkeit."
"Ratlos steht die dänische Politik vor dem Scherbenhaufen des Karikaturen-Streits. Nun beschuldigen Politiker dänische Muslime, die mit Halbwahrheiten und Übertreibungen den Zorn anheizten. Die Entrüstung außerhalb Dänemarks wird das nicht beenden."
"Eine Zeitung in Dänemark druckte Karikaturen mit dem Propheten Mohammed. Jetzt brennen im Nahen Osten dänische Fahnen"

Unterricht

Unterrichtsideen und Diskussionsanregungen

Ethik

auch: Religion / Politik und Sozialwissenschaften

Politik und Sozialwissenschaften

auch: Erdkunde
  • Kulturerdteile, unterschiedliche Werte, Prioritäten
  • Vergleich der verschiedenen Darstellungen in den internationalen Wikipediaauftritten (Englisch, Französich, Dänisch, Arabisch...)
auch: Geschichte
"Der so genannte Karikaturenstreit stürzte das Verhältnis zwischen Europa und "dem" Islam in eine weitere tiefe Krise. Davon ausgehend will der vorliegende Unterrichtsvorschlag den jüngsten Konflikten zwischen "dem" Westen und dem islamischen Fundamentalismus auf den Grund gehen."

Geschichte

Informatik

Hand.gif   Übung

Informatik und Gesellschaft:

  • Das Internet lässt sich als Mittel zur Machtausübung nutzen. Nehmen Sie Stellung zu der Frage, ob es sich bei dem folgenden Aufruf um einen legalen Protest oder eine illegale Attacke handelt? Erläutern Sie, nach welchen Kriterien Sie die Grenze ziehen würden.
  • Das Internet als ist ein universelles Speichermedium: Klären Sie die Frage: Was darf ich speichern? Wo sind die Grenzen?
  • Schätzen Sie ein, in wiefern Daten auf "immer und ewig" im Internet gespeichert bleiben.
Material
  • Islamisten rufen zu Attacken gegen dänischen Zeitungsserver auf: "Brüder, heute werden wir, mit Gottes Erlaubnis, damit beginnen, die Website der dänischen Zeitung lahmzulegen, die sich über unseren ehrenwerten Propheten lustig gemacht hat": Mit diesen Worten beginnt eine arabischsprachige Anleitung für eine Attacke gegen den Server der Tageszeitung "Jyllands-Posten".
  • NZZ Artikel - Solange es nichts kostet: "Im Internet kursieren ohnehin alle Karikaturen, wohl für «immer und ewig» auf irgendeinem Server abgespeichert. Sie zu finden, ist einfach. Dank Google. Das Objekt der Empörung bleibt damit im Umlauf."

Soziologie

Hand.gif   Übung

Mediensoziologie

  • Analysieren Sie den folgende Artikel, vergleichen Sie die vorgestellte Situation mit den Funktionen von Medien (vgl. zB. [1]) und nehmen Sie Stellung zu dem "Rat" von Herrn Bechari.
  • Karikaturen steigern Auflagen der Zeitungen (netzeitung.de) 10. Feb 19:32: "«Streit verkauft sich», diese alte Devise gilt offenbar auch im Konflikt um die Karikaturen des muslimischen Propheten. «Ein Rat an alle Zeitungen, die heute vor dem Ruin, Konkurs oder Zusammenbruch stehen: Alles was Ihr tun müsst, ist die Muslime und den Islam zu beleidigen», sagte Mohamed Bechari vom französischen Rat für den muslimischen Glauben der Nachrichtenagentur AP."

Wirtschaft

Hand.gif   Übung
  • Erläutern Sie anhand des vorliegenden Materials den Konflikt zwischen Meinungsfreiheit und ökonomischen Interessen.
  • Recherchieren Sie nach Beispielen, wo ökonomische Interessen letztlich die politische Reaktion beeinflusst haben.
  • Diskutieren Sie: Wie sollte die EU (Deutschland, Dänemark) angesichts des ökonomischen Drucks reagieren? Nehmen Sie Stellung: Ist ein Staat, der Grundrechte gegen ökonomische Interessen abwägt, bestechlich?
Material
  • Solange es nichts kostet - "Zwölf mittelmässige, in westlichen Augen harmlose Karikaturen einer dänischen Zeitung machen Weltkarriere: Ihretwegen intervenierte die Arabische Liga bei der dänischen Regierung, Saudiarabien berief seinen Botschafter aus Kopenhagen ab, Libyen schloss seine Vertretung in Dänemark, Tausende Palästinenser protestierten, dänische Fahnen wurden angezündet, zum Krieg gegen Dänemark wurde aufgerufen, und es kam zum Boykott dänischer Produkte. Es drohten Umsatzeinbussen in Millionenhöhe."
  • FTD: Streit um dänische Karikaturen eskaliert: "Damit droht der Karikaturen-Streit in eine gefährliche politische und ökonomische Konfrontation zwischen Europa und der arabischen Welt zu eskalieren. Ein Sprecher der EU-Kommission nannte die Lage durch Aufrufe zum Boykott dänischer Waren sehr ernst. "Der Boykott Dänemarks wäre ein Boykott der EU", sagte er. Ein Sprecher von Handelskommissar Peter Mandelson kündigte an, Brüssel werde Klage bei der Welthandelsorganisation WTO einreichen, sollten die Regierungen etwa in Saudi-Arabien hinter den Boykottaufrufen stehen. (...) Saudi-Arabien ist vor kurzem freiwillig der WTO beigetreten und muss sich deshalb nun an internationale Handelsregeln halten. Der dänische Lebensmittelkonzern Arla schloss am Montag eine Großmolkerei in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad, da ein Käuferboykott in arabischen Ländern den Absatz von Arla-Produkten deutlich senkt. Der dänische Insulin-Hersteller Novo teilte mit, Apotheken und Krankenhäuser in der Region wollten keine Novo-Präparate mehr verwenden."

Methodische Anregungen

  • Kugellager bzw. Karussell mit zwei Zeitungsartikeln, die das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven bzw. mit unterschiedlichen Standpunkten behandeln, z. B. mit den zwei Texten unter Schriftsteller äußern sich.
  • Karikaturen-Analyse - Stein des Anstoßes waren Karikaturen. Klären Sie von der "handwerklichen" Seite aus mit Hilfe einer Analyse, was die Karikaturen aussagen.

Einbindung in den Unterricht / Anknüpfungspunkte im Lehrplan

Sachsen
Ethik am Gymnasium
  • Klasse 8: Kennen wichtiger Lebensstationen und der Bedeutung des Propheten Mohammed (als Beispiel wird "fiktives Interview mit Mohammed" angegeben), außerdem: Kennen des islamischen Gottes- und Menschenbildes (da steht u.a. Bilderverbot)
  • Klasse 10: Religionen in der Gegenwart, außerdem Wahlplicht 1: Gewalt im Alltag
  • Klasse 11/12: Fragen nach dem guten Handeln: "Beurteilen der ethischen Diskurse in der pluralen Gesellschaft (politische Entscheidungsprozesse, Werteverfall, Wertewandel, Funktion der Medien), außerdem: Fragen nach der Gerechtigkeit: Anspruch der Menschenrechte auf universelle Geltung (Sind Menschenrechte eurozentrisch?, Hilfestellung des Lehrplans: Podiumsdiskussion: Krieg für Menschenrechte)

Materialien

auf Bildungsservern

  • Kurzinformation
  • Hinweis auf Materialien der bpb zum Thema
  • Hinweis auf Stichworte aus dem Lexikon der bpb
""Was darf die Satire? Alles." Kurt Tucholsky.
Das ist jedoch nicht überall akzeptiert. So sorgt eine Karikaturen-Serie einer dänischen Zeitung zum Islam, die inzwischen in einigen europäischen Zeitungen veröffentlicht wurde, gerade in Teilen der arabischen Welt für gewalttätigen Protesten und Boykott-Aufrufe. In Afghanistan, Libanon und Somalia kamen bei den Protesten mehrere Menschen ums Leben."
Ein Überblick über die Problemlage, Hinweis auf Materialien der Landeszentrale, Links

von Schulbuchverlagen

Cornelsen
"Die Proteste gegen die umstrittenen Mohammed-Karikaturen weiten sich aus. Unsere Arbeitsblätter bieten ausführliche Hintergrundinformationen zu dieser Entwicklung. - Stundenumfang: 3 - Autor/-in: Christel Löscher"
Materialien: Folie, Hintergründe, Reaktionen der Karikaturisten - je 0,50 €
"Eine Zeitung in Dänemark druckte Karikaturen mit dem Propheten Mohammed. Jetzt brennen im Nahen Osten dänische Fahnen. Unsere Arbeitsblätter beinhalten fundierte Hintergrundinformationen über die Ereignisse, die zur Eskalation führten. Außerdem werden Reaktionen und Erklärungsversuche dieser Entwicklung skizziert." - Stundenumfang: 4 - Autor/-in: Christel Löscher
Materialien: Folie (0,50 €); Hintergründe, Reaktionen von Karikaturisten, Kommentare zum Karikaturenstreit (je 1,30 €)
  • Mit Karikaturen arbeiten - Leitfaden - "Karikaturen deuten und entwerfen - Als Begleitmaterial zur "Karikatur der Woche" finden Sie hier einen Leitfaden, der die Schülerinnen und Schüler bei der Interpretation von Karikaturen unterstützt." (0,50 €)
E. Dorner
  • Karikaturenstreit - Materialien und Arbeitsaufgaben (2 Seiten) mit Lehrerseiten (2 Seiten) - zum kostenlosen Download (PDF) (Dorner.Corner, E. Dorner)
Verlag an der Ruhr
"Viele Muslime fühlen sich massiv durch die dänischen Mohammed-Karikaturen beleidigt. Auch – und gerade – Schüler wollen den Konflikt zwischen westlicher Pressefreiheit und Respekt vor der Religion verstehen. Um die teils heftigen Emotionen nachvollziehen zu können, sollte man Hintergrundwissen über den Islam mitbringen."

aus den Nachrichten-Medien

Stellungnahmen von Institutionen
Schriftsteller äußern sich
Günter Grass kritisiert Mohammed-Karikaturen
Madrid (dpa) - Der deutsche Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung «Jyllands-Posten» scharf kritisiert. «Es war eine bewusste und geplante Provokation eines rechten dänischen Blattes», sagte der Schriftsteller in einem Interview mit der spanischen Zeitung «El País». [...]
Von den gewalttätigen Reaktionen zeigte sich der 78-jährige Autor wenig überrascht. Es sei die fundamentalistische Antwort auf eine fundamentalistische Aktion des Westens, angefangen von der Invasion in den Irak, die gegen internationales Recht verstoßen habe. Dem Westen warf Grass in der Debatte über die Karikaturen hinsichtlich der Verweise auf die Presse- und Meinungsfreiheit Selbstgefälligkeit und Arroganz vor. [...]

Günter Grass kritisiert Mohammed-Karikaturen (Mediaculture-online, 09.02.2006)

Safranski für Publizierung von Mohammed-Karikaturen
Hamburg (dpa) - Nach Ansicht des Philosophen und Schriftstellers Rüdiger Safranski sollte der Empörung der Muslime über die Mohammed-Karikaturen nicht nachgegeben werden. «Die Zeitungen müssten sogar aus Solidarität die Karikaturen veröffentlichen», sagte der 61-Jährige im Hörfunksender NDR Info. «Ich finde, es ist gerade in dieser Situation wichtig, unsere Werte der Meinungsfreiheit in einem säkularen Staatsgebilde und Gesellschaftsgebilde aufrechtzuerhalten. Und dazu gehört auch, dass man mit solchen Karikaturen umgehen können muss», meinte Safranski.
[...]

Safranski für Publizierung von Mohammed-Karikaturen (Mediaculture-online, 04.02.2006)


Thema Bilderverbot
"Ein unwiderrufliches Bilderverbot gibt es im Islam ebenso wenig wie in anderen Religionen. Zwar heißt es im Koran ebenso wie in der Bibel, der Gläubige solle sich kein Bild von Gott machen. Und schon in frühislamischer Zeit hat sich ein Konsens gebildet, weder den Propheten Mohammed noch die Prophetengefährten bildlich darzustellen - auch nicht die vier ihm nachfolgenden, "rechtgeleiteten" Kalifen. Dieser Konsens entwickelte sich zu einer generellen Ablehnung bildlicher Darstellung in der arabischen Welt und erklärt die Vorliebe für Kalligrafie, für Schriftkunst, in den Moscheen."


Thema Pressefreiheit
Zahlreiche Zitate aus Stellungnahmen und offiziellen Texten
Religion und Humor
"Muslime und Humor, das ist wie freie Liebe im Vatikan. Könnte man meinen. Dabei ist Satire in der Türkei ein "Volkssport", sagt Hayati Boyacioglu. Der Cartoonist und Mitherausgeber eines deutsch-türkischen Satire-Magazins würde gerne an einer Comic-Version des Korans mitarbeiten."


Interviews
"Die Wut vieler Muslime über die Mohammed-Karikaturen kühlt nicht ab. SPIEGEL ONLINE sprach mit dem Islam-Gelehrten Tariq Ramadan über die Überreaktion und den Antisemitsimus in der islamischen Welt und wie moderate Stimmen stärker Gehör finden könnten."


Kommentare und Essays
"Hat er doch Recht, der amerikanische Politikwissenschaftler Samuel Huntington? Werden wir Zeuge eines Zusammenpralls der Zivilisationen? Die wütenden Proteste in islamischen Ländern gegen die Veröffentlichung von Karikaturen, die als beleidigend empfunden werden, sind Belege schlimmster Befürchtungen."


Berichte
"Der Karikaturen-Streit droht zu einem Flächenbrand in der islamischen Welt zu eskalieren. In Beirut, Damaskus und Gaza wurden Vertretungen Dänemarks, Norwegens, der EU und auch Deutschlands angegriffen und zum Teil angezündet. In vielen Ländern gab es Demonstrationen gegen die Mohammed-Karikaturen, zum Teil begleitet von Ausschreitungen. Im Irak forderten Demonstranten eine Fatwa, also eine Todesdrohung, gegen die Karikaturisten. "
  • Presseschau DLF - "Heute mit Kommentaren zur Debatte über die weitere Liberalisierung der europäischen Märkte, zum Konflikt um die Mohammed-Karikaturen und zur Lage im Nahen Osten." (10.02.2006)
  • Islam heißt Staatsreligion - Von Walter Schmithals (Die Zeit, 09.02.2006)
"Der Protest gegen die dänischen Karikaturen verunsichert Europa: Können wir auf einen Islam hoffen, der sich mit unseren Freiheitsrechten verträgt?"


Dossiers

"Die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in einer dänischen Zeitung hat weltweit für große Spannungen gesorgt. Gewalttätige Proteste in der islamischen Welt sind die Folge, während im Westen die Veröffentlichung nachdrücklich mit dem Argument der Pressefreiheit verteidigt wird. tagesschau.de hat Hintergründe zu dem Thema zusammengestellt."

Weblinks

In der Wikipedia

Das Gesicht MohammedsW-Logo.gif

Timeline of the Jyllands-Posten Muhammad cartoons controversyW-Logo.gif(English)


Weitere externe Links
"A group of citizens have engaged themselves in the controversy over the caricatures with an initiative that enables the average Dane to convey his or her's understanding and tolerance towards the Muslim world."
Die Seite fordert zur Unterzeichnung eines Briefs an die muslimische Welt auf und bietet die Möglichkeit Grüße dorthin zu senden.

Siehe auch

Hintergrundinformationen

Verwandte Themen