Zum-treffen-2014-banner.png                14 lernlabkas14-plakat-v3.jpg   #LernLabKAS14                OER Köln Camp.jpg    #OERkoeln14

Erdbeben in Japan 2011

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
(Weitergeleitet von Erdbeben in Japan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Unterrichtsideen
Diese Seite enthält Unterrichtsideen, die du ausprobieren oder hier diskutieren kannst.

Am 11. März 2011 ereignete sich ein sehr schweres Erdbeben in Japan, das als das schwerste Erdbeben in Japan seit Beginn der Aufzeichnungen von Erdbeben und als eines der schwersten weltweit überhaupt gilt. Es löste auch einen mehrere Meter hohen, in seinen Wirkungen verherenden Tsunami aus. Die Folgen sind bisher noch kaum absehbar: Mehr als 10000 Tote und eine Havarie im Kernkraftwerk Fukushima.

Hier findest Du Materialien und Links für den Unterricht. - Hilf mit, diese Seite durch Deine Ideen und Hinweise noch nützlicher zu machen!

In den ersten Tagen nach dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März 2011 war es sinnvoll, schnell Informationen zu sammeln und hier verfügbar zu machen.

So wie jetzt die Menschen in Japan daran gehen (müssen), die Folgen der Naturkatastrophen aufzuarbeiten, ist es sinnvoll, auf dieser Seite (oder gerne auch auf neuen Seiten) Ideen zur Aufarbeitung dieser Ereignisse und ihrer Folgen im Unterricht zu entwickeln: Jede Anregung und noch so kleine Idee ist willkommen!

Eine besondere Rolle nimmt die Reaktorkatastrophe von Fukushima ein, die hier auch Thema ist, der aber vielleicht eine eigene Seite hier gewidmet werden sollte.

Das Erdbeben vom 11. März 2011 und seine Folgen
Datei:Fukushima I by Digital Globe 2.jpg
Zustand der Reaktorblöcke 1 bis 4 (von rechts nach links) am 16. März 2011 nach mehreren Explosionen und Bränden.
Karte der Beben vom 11. März 2011

Inhaltsverzeichnis

TV-Tipp

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

In der Wissenschaftssendung Quarks & Co im Westdeutschen Rundfunk, geleitet von Rangar Yogeshwar, wurde am Dienstag, 15.03.11, und als Wiederholung am Samstag, 19.03.11, dazu eine Sendung mit dem Titel "GAU in Japan - Wie groß ist die Gefahr?" gesendet.

Alle Quarks-Sendungen können als Video-Podcasts heruntergeladen werden. - Empfehlenswert dazu auch die Sendung vom 09.11.2010 mit dem Titel: Atommüll - Endlager verzweifelt gesucht ... Rangar Yogeshwar spricht Klartext in Sachen Atomenergie und Atommüll-Entsorgung. Außerdem werden die Fakten sehr gut visualisiert.

Aktuelle Meldungen - Dokumentation einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes

Woher und wohin weht der Wind?

Wettervorhersage für die Region Fukushima oder Sendai

Sollte es zum Austritt von radioaktivem Material kommen, ist für auch die Windrichtung entscheidend! - Hier erfahren Sie die aktuelle Windrichtung!

Newsticker

Nachrichten-Überblicke

"Ein Erdbeben der Stärke 9 hat am Freitag, 11. März, den Norden Japans erschüttert. Der nachfolgende Tsunami richtete verheerende Schäden an und hat mehrere Atomkraftwerke beschädigt, die seither gegen einen drohenden GAU kämpfen."
Französisch

Chronologie der Ereignisse

Für die ersten Tagen nach dem Erdbeben vom 11. März 2011 sind hier täglich Eintragungen zu finden gewesen. - Die auslösenden Naturkatastrophen Erdbeben und Tsunami sind aus dem Blickwinkel immer stärker hinter der fortdauernden Reaktorkatastrophe von Fukushima zurück getreten. Und statt täglich neuer Ereignisse geht es jetzt zunehmend um grundsätzliche Fragestellungen.

15. Mai 2011
"Späte Gewissheit: Wie jetzt bekannt wurde, schmolzen die Brennstäbe im Katastrophenreaktor 1 von Fukushima bereits wenige Stunden nach dem Erdbeben in Japan. Deutsche Techniker bemängeln in einer neuen Studie, dass die japanischen Behörden das Risiko von Flutschäden in Atomkraftwerken unterschätzt haben."

5. Mai

  • Im Gegensatz zu den öffentlich-rechtlichen Sendern, bei denen das Thema "Fukushima" weitgegend aus dem Rampenlicht verschwunden ist, berichtet beispielsweise WEB.DE [1] fast täglich weiter über die Vorgänge in Japan

1. April

Einerseits lehnt die japanische Regierung die Ausweitung der Evakuierungszone über die 20km-Zone hinaus ab. Andererseits werden in einer 30 km-Zone die Toten des Erdbebens/Tsunamis wegen möglicher atomarer Verstrahlung nicht geborgen! (WEB.de-Meldung vom 1. April 10.39)
Fukushima ist vor unserer Haustür!
"Um das AKW Fukushima I gilt bislang eine Evakuierungszone von 20 Kilometern. Einwohnern in einem weiteren Umkreis von 30 Kilometern wird empfohlen, wegen der Strahlengefahr das Gebiet zu verlassen oder sich nicht im Freien aufzuhalten. Der IAEA zufolge wurden jedoch auch in einem Dorf 40 Kilometer von Fukushima entfernt hohe Strahlungswerte gemessen." (Tagesschau)

29. März

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Das Dilemma - auch unserer Nachrichtensender - ist, dass obwohl die Tragödie in Japan schlimmer ist wie es anfangs erschien, sie (leider) bereits für unsere Sender zur Normalität geworden ist und von kurzlebigen tagespolitischen Ereignissen in Deutschland, die uns zwar wie eine Revolution erscheinen, verdrängt werden. Die Ereignisse in Deutschland betrachte ich als sekundär gegenüber denjenigen, die Japan eine mehr als unverhersehbare Zeit betreffen werden.


Ich halte Meinungsäußerungen als notwendig und unverzichtbar, denn das "Alltagsgeschäft" auch unserer Medien ist von Einschaltquoten und Werbeeinnahmen geprägt.


--Benutzer:Berny1, 29. März 2011, 19:16 Uhr


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

27. März 2011

25. März 2011

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

hat hier eigentlich nichts zu suchen, aber ich wundere mich immer mehr über die Informationspolitik Japans ...

--Benutzer:Berny1, 25. März 2011, 19:16 Uhr


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

24. März 2011

"Die Atomkatastrophe in Japan sorgt für viel Aufmerksamkeit. Aufgrund widersprüchlicher Informationen ist die Berichterstattung schwierig. ARD-Korrespondent Robert Hetkämper erklärt, wie er damit umgeht, was er über eine mögliche Kernschmelze weiß und über die Arbeiter, die in den Kernkraftwerken aufräumen."

23. März 2011

"Die Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima belastet immer stärker die Bevölkerung der Millionenmetropole Tokio: Im Leitungswasser wurde erhöhte Radioaktivität gemessen, Kleinkinder sollten es nicht trinken. Außerdem zogen Behörden mehrere Gemüsesorten und Rohmilch aus dem Verkehr."
"Die Angst vor radioaktiver Verseuchung wächst - auch in Europa. Kleine Mengen strahlender Partikel aus dem AKW Fukushima werden jetzt über Deutschland und Frankreich erwartet, Lebensmittel aus Japan sollen stärker kontrolliert werden. Experten warnen jedoch vor übertriebener Angst."

22. März 2011

"Nun wurde eine stark erhöhte radioaktive Belastung des Meerwassers vor dem Kernkraftwerk gemessen. Die Werte für radioaktives Jod betragen das 127-Fache des Normalwerts, die für radioaktives Cäsium das 25-Fache."(FAZ ONLINE 22.03.2011)

19. März 2011

"Im Trinkwasser der japanischen Hauptstadt Tokio sind laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo erhöhte Werte von radioaktivem Jod nachgewiesen worden. Erhöhte Strahlungswerte seien auch bei Trinkwasserkontrollen der Präfekturen Gunma, Tochigi, Saitama, Chiba und Niigata festgestellt worden"
"Japan erwägt nach Angaben der IAEA, den Verkauf von Lebensmittelprodukten aus der Präfektur Fukushima zu stoppen, da radioaktives Jod in der Nahrung kurzfristig die Gesundheit gefährden könnte." (Hamburger Abendblatt)

18. März 2011

"In Japan kämpfen die Mitarbeiter am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima I weiter verzweifelt gegen die nukleare Katastrophe."

17. März 2011

"Der Kälteeinbruch in Japan erschwert die Situation am Tag sechs nach der Beben- und Tsunamikatastrophe deutlich. Während in die besonders schlimm getroffenen Bergdörfer im Norden weder Räumfahrzeuge noch Lebensmittelhilfen kommen, können die als Notunterkünfte eingerichteten Hallen kaum geheizt werden." (Tagesschau)

16. März 2011

"Aus dem Unglücksreaktor Fukushima tritt massiv Radioaktivität aus. Auch ein Mundschutz hilft kaum. Am Ende wird man einen Sarkophag um das Kraftwerk bauen müssen."

15. März 2011

" Nach mittlerweile drei Explosionen und einem Brand sind die Reaktoren 1 bis 4 erheblich beschädigt. Im Reaktor 2 ist aller Wahrscheinlichkeit auch die innere Schutzhülle teilweise zerstört. Wie die Internationale Atomenergiebehörde IAEA mitteilte, könnte die Wasserstoffexplosion im Reaktor 2 einen solchen Schaden verursacht haben. Die innere Schutzhülle, die den Reaktormantel umschließt, soll den Austritt von radioaktiver Strahlung in die Umwelt verhindern."
"Die Situation rund um das beschädigte japanische Atomkraftwerk Fukushima I spitzt sich immer weiter zu"

14. März 2011


  • neueste Meldung der Tagesschau:
Die Nachrichten überschlagen sich: "14.03.2011 19:13 Uhr Seehofer zur ARD: Isar I wird abgeschaltet "Nachrichtentickerdaneben sollen weitere Kraftwerke abgeschaltet werden (23.15)
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer bestätigte in der Tagesschau: "Das AKW Isar I wird abgeschaltet."
"Die offiziell bestätigte Zahl der Toten und Vermissten nach dem Erdbeben und dem Tsunami ist in Japan auf 5000 gestiegen. Das teilte die japanischen Polizei mit. Nach Behördenangaben ist aber mit mindestens 10.000 Todesopfern zu rechnen."
"Die Serie dramatischer Nachrichten aus dem Atomkraftwerk Fukushima I in Japan reißt nicht ab. Inzwischen sind drei Reaktoren des Atomkraftwerks schwer beschädigt."
"Sony setzte den Betrieb in der Fabrik für Klebebänder bei Kanuma nördlich von Tokio aus. Der Elektronikriese Toshiba kündigte an, dass in Fukaya bei Tokio die Produktion von Flachbildschirmen eingestellt werde, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Neben Erdbebenschäden an den Fabriken ist vor allem der Zusammenbruch der Logistik, der Zulieferer und der Verkehrswege Hauptgrund für Produktionsausfälle."
"Die Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke wird vorläufig ausgesetzt. Das verkündete Bundeskanzlerin Merkel auf einer Pressekonferenz in Berlin. Bei der Aussetzung handele es sich um ein Moratorium, das für drei Monate gelten solle, so Merkel."

13. März 2011

"Zehntausende Tote, Atomalarm in drei Kraftwerken und jetzt auch noch Angst vor hochgiftigem Plutonium: Die schlimmste Katastrophe seit Ende des Zweiten Weltkriegs lähmt die Japaner, nun kommen auch noch die unabsehbaren Folgen der nuklearen Strahlung dazu."
"Eigentlich war er schon auf der Flucht, dann kehrte ein Mann im Katastrophenort Minamisoma doch noch einmal um - und das wurde ihm fast zum Verhängnis. Der Tsunami riss sein Haus mit sich. Der Mann aber überlebte: Auf dem Dach trieb er zwei Tage lang im Meer."
"Im Norden Japans bebt die Erde, im Süden bricht ein Vulkan aus: Der Vulkan Shinmoedake spuckt Asche und Geröll in den Himmel - bis in vier Kilometer Höhe."
"Das heftige Beben in Japan hat den gesamten Globus durchgeschüttelt: Die Erde dreht sich jetzt ein wenig schneller, der Tag ist kürzer geworden - und die Hauptinsel des Landes um 2,40 Meter verschoben. Es ist nicht das erste Mal, dass Forscher derartige Folgen von Erdbeben messen."

12. März 2011

11. März 2011

  • FAZ Freitag 11.3.7.00
  • Wirtschaftliche Auswirkungen
  • n-tv, zwar ist das Video unter 14.3. datiert, muss aber während des Tsunamis aufgenommen worden sein: Flutwelle wird zum reißenden Fluss. Die Menschen in Japan werden von dem Erdbeben mit anschließendem Tsunami überrascht. Amateuraufnahmen dokumentieren den Moment der überraschend hereinbrechenden Flutwelle, die mit ihrer gewaltigen Kraft große Teile der japanischen Küstengebiete zerstört. (Weitere Videos unter Mediathek-Spezial n-tv

Menschen hinter den Nachrichten

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee
Sich selbst in Gefahr begeben?
  1. Lies den folgenden Zeitschriftenartikel und mache dich mit dem Inhalt vertraut.
  2. Formuliere die wichtigsten Aussagen des Artikels in (etwa fünf) kurzen Sätzen.
  3. Nimm aus deiner Sicht kurz zum Verhalten der im Artikel genannten Freiwilligen Stellung. Stichworte genügen.
  4. Einigt euch in eurer Tischgruppe auf eine oder zwei Hauptaussagen des Artikels und formuliert diese in je einem Satz.
  5. Diskutiert eure persönlichen Stellungnahmen und einigt euch auf eine gemeinsame Stellungnahme in der Tischgruppe und formuliert diese in einem Satz.
  6. Tragt eure Stellungnahmen und deren Begründung im Plenum vor und diskutiert die Frage, wie ihr euch selbst in einer vergleichbaren Situation verhalten würdet oder solltet.
Material
AKW Fukushima: Freiwillige für einen Höllenjob - Von Barbara Hans und Julia Jüttner (Spiegel-Online, 17.03.2011)
"Etwa 200 Menschen kämpfen im Atomkraftwerk Fukushima, um den Super-GAU zu verhindern. Der Betreiber Tepco sucht Freiwillige für die Arbeit in der Gefahrenzone - 20 Techniker und Ingenieure haben sich bereits gemeldet. Was motiviert diese Männer?"
Feuerwehrmänner in Fukushima - "Du bist ein Retter Japans"(Spiegel-Video)
Welche Wirkung hat die Katastrophe auf die Gesundheit (Online-Focus 14.03.2011)
"Der Tsunami löschte Minamisoma fast völlig aus, mehr als tausend Menschen starben. Die Stadt liegt am Rande der Sperrzone des AKW Fukushima, daher bekommen die Überlebenden keine Hilfe. Der Bürgermeister sagt: 'Die Regierung lässt uns im Stich.'"
"Vor allem den Kindern im japanischen Erdbebengebiet fällt es schwer, die Katastrophe zu verarbeiten. In den Notunterkünften versuchen Erzieher, die Jungen und Mädchen abzulenken - eine Art improvisierter Kindergarten. Dort können die Kinder auch über ihre Ängste sprechen." (von Ariane Reimers, ARD-Studio Tokio)
  • Ein Video ohne Worte - Tsunami 2011 - World looks to Japan

Originaladresse: http://www.youtube.com/user/DJTethros

Luftbild / Video / Satellitenbilder / Fotos / Karten

Das Erdbeben



Ursprüngliches Video wurde auf Youtube gelöscht

Tsunami am 11.03.2011 - Wirkung und Folgen

"Die Welle kam aus dem Nichts: Ein neu aufgetauchtes Amateurvideo zeigt die spektakuläre Begegnung eines Schiffs der japanischen Küstenwache mit dem Tsunami auf offener See. Der Kapitän ließ direkt auf die heranrollende Wasserwand zuhalten - seine Crew kam mit dem Schrecken davon."




Ausmaß der Zerstörungen durch Vergleich mit Erläuterungen in Englisch

vorher - nachher

DLR
Zfsk.jpg

DLR veröffentlicht Satellitenbilder Vorher-Nachher

DLR Zahlreiche Bilder mit Vergleich vorher-nachher
Spiegel-Online
"Ganze Landstriche sind verwüstet, Städte ausgelöscht - wo vorher Zigtausende Japaner lebten, gibt es nach dem Tsunami kaum noch Leben. Ein Vorher-Nachher-Vergleich von Luftbildern zeigt das ungeheure Ausmaß der Zerstörung in einer interaktiven Grafik."
ZKI

Das Zentrum für Satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) bietet Karten zum Download sowie eine interaktive Web-Anwendung (auf Englisch, was aber bei Kartenmaterial kein Hindernis bedeuten dürfte):

"Neben [einigen] Karten (Download) stellt das ZKI auch eine interaktive Web-Mapping-Komponente bereit, mit der es möglich ist, ausgewählte Satellitenbilder zu visualisieren und Szenen vor der Katastrophe mit solchen, die danach aufgenommen wurden, zu vergleichen. Nach und nach werden weitere interaktive Satellitenbilder bereitgestellt."
ABC News
  • Visuell sehr effektive Gegenüberstellung Vorher-Nachher durch manuelles Überblenden:
ABC News - Japan Earthquake before and after (ABC News, 13.03.2011)
Picasa
"Images from Google Earth. Media and others may use this imagery on the condition that they credit all imagery to Google and our data provider(s) as noted in the caption of each photo."

Monitore

Hintergründe - Erdbeben und Tsunami

Überblick

Tektonischer Hintergrund und Naturrisiken in Japan

Karten
Linkliste
Hintergrundbericht der Tagesschau mit Videos für den Einsatz im Unterricht geeignet

Plattentektonik, Erdbeben und Vulkanismus

Das Prinzip der Plattentektonik (nicht maßstäblich)
→ Plattentektonik
→ Erdbeben
→ Vulkane und Vulkanismus
Einordnung

Nach den Angaben der US-amerikanischen Erdbebenwarte war das Erdbeben das stärkste, das Japan seit Beginn verlässlicher Aufzeichnungen getroffen hat und das weltweit fünftstärkste seit Beginn des 20. Jahrhunderts.[1]

Die stärksten Erdbeben seit 1900
Ort Datum Stärke
Valdivia, Chile 22.05.1960 9,5
Prince William Sound, Alaska 28.03.1964 9,2
Westlich Sumatra 26.12.2004 9,1
Kamtschatka 04.11.1952 9,0
Japan 11.03.2011 8,9
Vor Maule, Chile 27.02.2010 8,8
Vor der Küste Ecuadors 31.01.1906 8,8
Rat Islands, Alaska 04.02.1965 8,7
Nordsumatra 28.03.2005 8,6
Assam 15.08.1950 8,6
Südsumatra 09.03.1957 8,6
Quelle: USGS National Earthquake Information Center

Tsunami

Durch den an der Küste ansteigenden Meeresboden entsteht dort die hohe Amplitude
→ Tsunami

Hintergründe - Kernkraftwerke und Energiepolitik

→ Kernenergie

Kernenergie und Kernkraftwerke

Rückwirkungen auf die deutsche Politik

"In dem Dokument wird aufgelistet, worauf die Reaktoren in den kommenden drei Monaten überprüft werden sollen. Die Hürden sind nach Angaben aus Betreiberkreisen so hoch, dass ein völliges Ende des deutschen Atomzeitalters eingeläutet werden könnte."
"Die Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke wird vorläufig ausgesetzt. Das verkündete Bundeskanzlerin Merkel auf einer Pressekonferenz in Berlin. Bei der Aussetzung handele es sich um ein Moratorium, das für drei Monate gelten solle, so Merkel."

Erinnerungen an Tschernobyl

Die deutsche Öffentlichkeit reagiert auch deshalb so sensibel auf die Vorfälle in Fukushima, weil die Erinnerungen an die Katastrophe des Atomkraftwerks Tschernobyl noch im (kollektiven) Bewusstsein präsent sind. Was waren die Folgen des Unglücks in Tschernobyl? Folgende Diskussionen kamen auf oder wurden verstärkt:

  • Diskussionen um verseuchte Nahrungsmittel, die dazu führten das der Verbraucherschutz ingesamt stärker wurde
  • Diskussionen um Messwerte der Strahlenbelastung in der Luft, im Boden und in Nahrungsmitteln
  • eine politische Diskussion um die Energiepolitik, die zum Erstarken der Umbeltbewegung in Deutschland und zu Wahlerfolgen für die Partei "Die Grünen" führten

Medizinische Untersuchungen zur Wirkung von Niedrigstrahlung in der Umgebung von AKWs

25 Jahre nach Tschernobyl Zeitbombe Atomenergie – Atomausstieg jetzt! Berlin, 8. bis 10. April 2011

Unterichtsideen

Ein Tag für Japan

Ein Tag für Japan - Ideen für einen Projekttag .

Aktuelle Filme und Videos im Unterricht

Nicht nur YouTube-Videos kann man auf den eigenen Rechner oder den Schulrecher herunterladen, sondern z.B. auch die der Tagesschau, sodass z.B. ein Tagesschau-Beitrag als Einstieg in eine Unterrichtsstunde zur aktuellen Situation genutzt werden kann.

Wer das Glück hat, ein digitales Whiteboard im eigenen Unterrichtsraum zur Verfügung zu haben, kann ein solches Video (gespeichert auf einem USB-Stick oder auf CD) also gleich am Folgetag einsetzen. Wer zudem eine funktionierende Internet-Verbindung zur Verfügung hat, kann noch aktueller reagieren. Dabei ist wohl immer wieder zu bedenken, dass Internetverbindungen erfahrungsgemäß nicht immer stabil funktionieren und dass Videos, die direkt aus dem Internet abgespielt werden, oft "ruckeln", sodass es sicherlich immer eine gute Idee ist, ein Video vorsichtshalber auch in einer Downloadversion zur Verfügung zu haben.

Erinnerung an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki

Angesichts der im Atomkraftwerk Fukushima ausgetretenen Radioaktivität werden Erinnerungen an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 und deren Folgen wach.

Gedicht Hiroshima

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee
  1. Informiere dich über den Atombombenabwurf auf Hiroshima.
  2. Analysiere das Gedicht Hiroshima von Marie Luise Kaschnitz.

Hierzu ein Kunstlink, der mit eingebaut werden könnte:

Eine Serie von Wandteppichen, über die drohende Apokalypse des Atomzeitalters ausgehend von den Atombombenabwürfen in Hiroshima und Nagasaki beschreibt (mit Interpretation)

Tschernobyl - Erinnerung an den April und Mai 1986

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

"Ich erinnere mich noch:

Es war ein Freitag nachmittag Ende April 1986 in Oberbayern als ich vor einem Baumarkt stand und es aus Kübeln goß, wie man so sagt.
Am darauffolgenden Wochenende - bei strahlendem Sonnenschein - unternahm ich eine Radtour mit meiner Familie - Frau und 2 Jahre altem Kind. Wir bewegten uns sorglos nach dem langen Winter auf dem frischen Boden vor einem Baumstamm am Rande eines Waldes.
Am Montag erreichte uns die Nachricht, dass 3 Tage zuvor mit den Niederschlägen radioaktives Jod ... ihren Eintrag auf oberbayerischen Boden fanden. - Kein Grund zur Beunruhigung, so versicherten die offiziellen Medien. Dieses radioaktive Material stammte aus dem Kraftwerk Tschernobyl, bei dem Tage zuvor bei einem der größten "Störfälle" radioaktives Material freigesetzt wurde.
Kollegen maßen nervös die Radioaktivität aus Material der Dachrinnen unserer Schule - vielleicht waren die Messergebnisse ja doch nicht wahr.
In der Folgezeit wurde die Öffentlichkeit davor offiziell gewarnt, die Kinder im Sand der Spielkästen spielen zu lassen, Gemüse wurde auf behördlichen Anlass vom Markt genommen, verboten Wildfleisch in den Handel zu bringen und Waldpilze zu verspeisen.
Letztliche Empfehlung gilt noch heute, 25 Jahre nach dem Ereignis und damals wurde Plutonium (Halbwertszeit mehrere 1000 Jahre) nicht freigesetzt"

--Drahnreb Mieh, 14. März 2011, 19:16 Uhr


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Ich bin sprachlos angesichts der Entwicklungen:

Ist es erlaubt? Gefühle zu zeigen? Emotionen ...? --Drahnreb Mieh, 16. März 2011, 19:49 Uhr


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Noia 64 apps kontour.png   Meinung
"Ich suche ein Zitat aus Brechts 'Galileio' oder aus Dürrenmatts 'Physikern' über das Mögliche der Wissenschaft(ler), die eines Tages erschrecken über das, was sie angerichtet haben. Vielleicht begebe ich mich noch heute in das Zimmer unter dem Dach, in dem ich die Quelle in einem violetten Buch finde ... auf einer Seite rechts unten. Ich habe es in meiner Schulzeit angestrichen. Vieles ist in den letzten 40 Jahren in Vergessenheit geraten. Plötzlich erinnern sich auch die Politiker daran, was ... "




H i l f l o s i g k e i t


--Drahnreb Mieh, 16. März 2011, 19:58 Uhr


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.



Videomaterial zu Tschernobyl inklusive Tagesschau und Doku-Spielfilm (sehenswert!)

Applet zur Simulation von Störfällen bei Kernkraftwerken

Umfangreiches Material und Unterrichtsideen bei der New York Times

Bei der New York Times gibt es eine umfangreiche Sammlung an Material und Unterrichtsideen zu allen Aspekten der Katastrophe: geographisch, menschlich, Problem Atomenergie, genaue Abläufe bei einer Kernschmelze, Vergleiche mit ähnlichen Katastrophen usw.

Wirrwarr der Einheiten - Was bedeutet ...?

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

Bei dem Kraftwerksunfall wurde wie in Tschernobyl radioaktives Jod, radioaktives Cäsium und Plutonium(293 Pu) freigesetzt.

1. Informieren Sie sich über den Begriff Halbwertszeit und der Halbwertszeit dieser radioaktiven Elemente.

2. Viele Mathematikbücher der 10. Klasse des Gymnasiums behandeln das Thema Radioaktiver Zerfall mit Beispielen zu Tschernobyl und seinen Folgen im Kapitel Exponentialfunktionen und Logarithmus. Fragen Sie u. U. Ihren Kollegen, ob er ihnen solche Aufgaben zur Verfügung stellen kann oder die Information in ihrer Klasse übernimmt.


3. Im Mathematikunterricht der 10. Klasse kann man im Rahmen von Logarithmus und Exponentialfunktion intensiver behandeln.


4. Informieren Sie sich über die Wirkung Radioaktiver Strahlung!

Radioaktive Strahlung - Wirkung auf den menschlichen Körper

Surftipps für Kinder

Das Internet-ABC listet verschiedene Seiten auf, die Informationen und Materialien für Kinder bieten:

Materialien

Hier sollen Materialien und Materialsammlungen, die schon für den Unterricht aufbereitet oder dafür (nahezu) direkt einsetzbar sind, aufgelistet werden.

Im Vordergrund sollten kostenlos nutzbare Materialien stehen. Kommerzielle Angebote gehören eher unten in die Linkliste.

Bildungsserver Hessen
Erdbeben und Tsunami in Japan - kommentierte Linklisten auf dem Bildungsserver Hessen
Planet-Schule
Katastrophe in Japan - Filme, interaktive Multimedia-Angebote und ein Wissenspool vermitteln Hintergrundwissen.
Tagesschau.de
Dossier - Dreifache Katastrophe in Japan (Tsunami, Erdbeben und Atom-GAU) - Berichte, Fotos, Videos - zu den aktuellen Ereignissen und zu Hintergründen
zebis.ch
Katastrophe in Japan - kommentierte Linksammlung des Zentralschweizer Bildungsservers

Meinungen

"[...] Ich will nicht, dass die deutsche Regierung durch eine Katastrophe in Japan gezwungen wird, einsichtig zu werden. Lieber soll sie weitermachen wie bisher, als dass das passiert, was jetzt schon fast unvermeidlich erscheint, dass viele Millionen von einer atomaren Katastrophe so schwer betroffen werden, dass eine umweltpolitische Zeitenwende eintritt. [...]
Kurz gesagt: Ich habe den internationalen Terrorismus von Anfang an für weniger gefährlich gehalten als die Kernenergie. Aber - zugegebenermaßen - ich habe irgendwie die Wahrscheinlichkeit einer ganz großen Katastrophe für so gering gehalten, dass ich die unmittelbare Bedrohung für mich persönlich in beiden Fällen als relativ gering eingeschätzt habe.
Ich hoffe sehr, dass in der Geschichte Gaddafi als schuldiger erscheinen wird als die hartnäckigen Befürworter der Kernenergie. Ich hoffe es inständig. [...]

Linkliste

Platz für alle Links zum Thema, die nicht unter eine andere Überschrift passen. Dies gilt insbesondere in der Regel auch für den Hinweis auf kommerzielle Angebote zum Thema, da diese Seite hier zusätzliche Informationen bieten oder an verschiedenen Stellen auffindbare Informationen bündeln und durch eigene Ideen und Materialien ergänzen soll, aber nicht als Werbeplattform gedacht ist.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Diese Angaben und die folgende Tabelle aus: http://de.wikinews.org/wiki/Schweres_Erdbeben_vor_der_japanischen_Küste_löst_verheerenden_Tsunami_aus, 13.03.2011