7 Todsünden

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite sollten wir löschen. Eine kurze Begründung folgt unter diesem Hinweis.

Einen begründeten Widerspruch kannst du auf diese Seite unterhalb der Begründung schreiben.

Erfolgt kein Einspruch, dann kann diese Seite in wenigen Tagen, spätestens nach einer Woche, gelöscht werden.

Begründung: Wunsch des Hauptautors

--Hr. Stöckl (Diskussion) 21:13, 29. Mär. 2014 (CET)

Kurzinfo
Unterrichtsideen
Diese Seite enthält Unterrichtsideen, die du ausprobieren oder hier diskutieren kannst.
Liste
Diese Seite beinhaltet eine Liste von Seiten im ZUM-Wiki.

Die 7 Tödsünden können mitunter auch positiv interpretiert werden. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl (Herz) kann man bei wachem Verstand merken, wie man sich dem Mitmenschen gegenüber einigermaßen respektvoll zu verhalten hat und dabei auch menschlich bleibt (seine Fehler (Eigenheiten) machen darf). Siehe dazu auch Goldene Regel.

Inhaltsverzeichnis

Unterricht

Vielfältiges didaktisches Material zu einem Radiobeitrag bei BR.

Aktuelle Bezüge

  • Film "Seven"W-Logo.gif mit Brad Pitt
  • Magnum-Werbung (2003)
  • Eitelkeit: Vanilleeis mit Champagnersoße, umhüllt mit weißer Schokolade und silbernen Zuckerperlen
  • Völlerei: Schokoladeneis mit Schokosplits, doppelt umhüllt mit dunkler und weißer Schokolade
  • Wollust: Vanilleeis, umhüllt mit Erdbeerglasur
  • Habgier: Tiramisueis mit Kaffeesoße, Amarettini-Stücke in der Schokolade
  • Neid: Pistazieneis, Pistazienstücke in der Schokolade
  • Faulheit: Vanilleeis mit Karamellsoße, Erdnussstücke in der Schokolade
  • Rache: Vanilleeis mit Waldfruchtsoße, umhüllt mit Zartbitterschokolade
(Quelle der Eisaufstellung: Magnum (Eiscreme)W-Logo.gif
Hieronymus Bosch (1450-1516): Die Sieben Todsünden.

Umsetzung der 7 Todsünden in der Kunst

  • Hans Baldung Grien: Die sieben Todsünden
  • Hieronymus Bosch (1450-1516): Die Sieben Todsünden.
  • Otto Dix: Die sieben Todsünden (1933, Kunsthalle Karlsruhe)
Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

Wähle eine der 7 Todsünden aus und setze sie fotografisch um. Beziehe dabei bewusst den Symbolgehalt von Gegenständen und Farben mit ein.

Stolz (1. Todsünde)

Stolz [Mittelniederdeutsche Sprache:stolt = prächtig, stattlich] ist das Gefühl einer großen Zufriedenheit mit sich selbst, einer Hochachtung seiner selbst – sei es der eigenen Person, sei es in ihrem Zusammenhang mit einem hoch geachteten bzw. verehrten „Ganzen“.

Negativ

Stolz in der Wertung der römisch-katholischen Kirche: Für die römisch-katholische Kirche ist Stolz als Übersetzung des lateinischen Wortes superbia die erste der sieben Hauptsünden. Dies geht aus dem Katechismus der katholischen Kirche hervor.

Positiv

Evolutionäre Funktion: Stolz dient der Signalisierung eines hohen sozialen Status. Individuen, die einen hohen Status erfolgreich kommunizieren, können ihren Zugang zu knappen Ressourcen und qualitativ hochwertigen Fortpflanzungspartnern verbessern. Eine Stratifizierung (Soziale Schichtung) nach Status innerhalb einer Gruppe kann zudem Machtverhältnisse, Kooperationen und soziale Interaktionen erleichtern.

Gier (4. Todsünde)

Negativ

Möglicherweise rafft man dann vermehrt Geld, Besitz, Macht, damit man davor gefeit ist, dass auf einem herumgetrampelt wird. Gleichzeit bedient man sich auch unlauteren Methoden, unehrlichkeit, auf kosten anderer zu etwas kommen

Positiv

Wenn man mit Fleiß und Ehrlichkeit zu etwas kommt, man Arbeitet sehr viel, um sich ein Haus bauen zu können. Ehrlich verdientes Geld.


Persönlichkeitsstörung ein Auslöser?

Ist die Passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung möglicherweise ein Auslöser? Kennzeichnend für diese Störung ist die Aussage "Man könnte auf mir herumtrampeln."

Neid (5. Todsünde)

Negativ

NeidW-Logo.gif kann einerseits negativ als Gegenteil von Zufriedenheit gesehen werden. Aus Neid können dann auch negative Handlungen entstehen, z.B. Mobbing, weil ein anderer etwas besser kann als man selbst. Außerdem zeugt es von weniger Fingerspitzengefühl, wenn man sieht, dass es jemand anderen nicht gut geht, ihm etwas fehlt z.B. Geld und man selber vor ihm damit prahlt, angibt. Da braucht es einen nicht wundern, wenn der andere sich angegriffen fühlt.

Positiv

Andererseits kann "Neid" auch positiv gesehen werden, als eine Art Motivation ebenfalls ein Ziel oder eine Fähigkeit zu erreichen (Lernen am Vorbild).

Faulheit (6. Todsünde)

In der Antike noch galt die Muße als erstrebenswertes Ideal, allerdings im Sinne von KontemplationW-Logo.gif.

Negativ

Faulheit im Sinne von Trägheit des Herzens kann nach katholischer Lehre dazu führen, dass man tatenlos bleibt und dem Bedürftigen, Schwachen oder Kranken nicht hilft, wenn man es könnte.

Für den Protestantismus ist der Fleiß bei der Arbeit Zeichen eines gottgefälligen Lebens.

Positiv

Produktive Faulheit - als die Tendenz, möglichst alle eigene Arbeit zu umgehen oder zu reduzieren – hat auch einen äußerst produktiven Aspekt. So wurden die ersten Rechenmaschinen, und letztlich auch der Computer, erfunden, weil die mit Kalkulationsaufgaben betrauten Personen zu "faul" waren, die Berechnungen selbst durchzuführen

Weitere Beispiele um Faulheit produktiv zu nutzen:

  • Möglicherweise würden manche Leute ziemlich schnell abnehmen, wenn sie nicht dauernd von anderen Personen "gefüttert" werden würden. Geht man davon aus, dass diese externe Fütterung nicht mehr statt findet, dann müsste betreffende dicke Person sich selbst Lebensmittel oder Süßigkeiten kaufen. Ist diese Person aber zu faul dazu, dann wird sie gelegentlichen "Hunger" in Kauf nehmen, was zur Folge hat, dass sie abnimmt.
  • Delegieren: Das Weitergeben von Teilaufgaben

Tipp: Unbedingt Bitten von Personen ablehnen, die die Aufgabe eigentlich SELBER bewältigen könnten, aber nur zu faul bzw. bequem sind.!!!

Rache (7. Todsünde)

Negativ

Gewalt erzeugt Gegengewalt. Eskalation.

Aus Rache jemand anderen schlecht machen. Lügen verbreiten.

Positiv

Gewalt erzeugt Gegengewalt. Erkenntnis der Streitenden, dass es so nicht weitergehen kann. Daraus folgt Beendigung der Auseinandersetzung.

Angenommen jemand hat eine sehr schlecht Erfahrung mit einer Person gemacht und warnt andere vor dieser Person, z.B. lieber keine Geschäfte mit ihr zu machen, da sie nicht ehrlich ist. Also im Sinne von Warnen.

Siehe auch

Weblinks