Aus DigiLern-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Statements zum Thema digitales Lernen

Im Rahmen des Kongresses haben wir Politiker und bekannte Personen zum Thema „Wie wird das Internet die Schulen in den nächsten 10 Jahren verändern?“ um ein Statement gebeten.
Hier die Antworten:


Prof. Dr. Annette Schavan - (Bundesministerin für Bildung und Forschung):


Schavan2010.jpg

"Bildung und Wissen sind Schlüssel für Wohlstand und Wachstum. Insbesondere das Internet und die digitalen Anwendungen tragen maßgeblich zur Modernisierung unserer Bildungslandschaft bei. Sie unterstützen Lehrkräfte in der Unterrichtsvorbereitung, bieten Schülerinnen und Schülern Zugriffsmöglichkeiten auf tagesaktuelle Informationen zu Unterrichtsinhalten oder vereinfachen administrative Aufgaben in der Schulverwaltung.
Onlinegestützte Medien eröffnen neue Lehr- und Lernmöglichkeiten, mit denen Schülerinnen und Schüler individueller denn je gefördert werden und Lehrerinnen und Lehrer ihre Rolle als Lernbegleiter und Lernförderer weiter entwickeln können. Onlinegestützte Kommunikationsformen regen Schülerinnen und Schüler dazu an, sich orts- und zeitunabhängig untereinander oder mit den Lehrkräften zu Unterrichtsinhalten und Schulprojekten auszutauschen. Zudem bieten die Präsentation- und Mitwirkungsmöglichkeiten des Internet gute Chancen, Eltern und außerschulische Bildungseinrichtungen wie beispielsweise Museen besser in das Unterrichtsgeschehen einzubinden. So entstehen neue Netzwerke von Schule und außerschulischen Bildungsorten.
Voraussetzung für die Intensität und Qualität der Nutzung ist die Medienkompetenz der Einzelnen. Deshalb müssen wir die Medienkompetenz entlang der gesamten Bildungskette zur Grundlage zeitgemäßen Lehrens und Lernens machen."


Dr. Kristina Schröder - (Bundesfamilienministerin):


Christina Schröder

"Wir schreiben das Jahr 2022: Eine ganze Dekade ist ins Land gegangen, und wir befinden uns in einer Schule irgendwo in Deutschland. Ein Gong ertönt, Mädchen und Jungen laufen in ihre Klassenzimmer und fischen eilig ihre Tablets aus den Taschen. „Mist“, hört man aus der einen Ecke, „mein Akku ist leer“. Thomas bekommt die Hektik gar nicht mit. Er freut sich auf Spanisch: Heute steht eine Video-Konferenz mit Schülern der Partnerschule aus Mexiko auf dem Plan. Sie müssen in kleinen Gruppen die Referate für nächsten Montag vorbereiten. Zum Glück ist er gut gerüstet, denn er hat sich schon gestern mit seiner Projektgruppe über Skype kurzge­schlossen, dabei war die App zur Synchronübersetzung äußerst hilfreich.
So oder so ähnlich könnte Lernen einmal aussehen. Schon heute haben Computer und Internet einen festen Platz im Alltag von Jugendlichen. Ob Mädchen und Jungen die Chancen nutzen können, die sich ihnen dadurch eröffnen, hängt maßgeblich von ihrer Medienkompetenz ab. Die Stärkung von Medienkompetenz wird deshalb auch in der Schule eine zentrale Bedeutung haben. Dabei wird es nicht nur um die technische Ausstattung, sondern auch um ein pädagogisches Gesamtkonzept gehen, das Wissensvermittlung, selbstorganisiertes und kollaboratives Lernen mit digitalen Medien fördert, aber auch das Miteinander an der Schule in den Blick nimmt. Denn die Nutzung des Internets in der Freizeit trägt auch Konflikte in den Schulalltag hinein: Der Um­gang mit Cybermobbing beispielsweise wird ein wichtiges Thema bleiben.
Nicht zuletzt bietet das Internet Schulen die große Chance, Kindern und Jugendlichen mehr Teilhabe zu ermöglichen. Diese Chance nutzt auch das Bundesjugendministerium: Mit unserem Dialog Internet wird Kinder- und Jugendnetzpolitik interaktiv. Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern und Pädagogen, sind zur gemeinsamen Entwicklung von Maßnahmen zum Kinder- und Jugendschutz im Internet eingeladen. Auf www.dialog-internet.de lassen sich die Initiativen und ihre Ergebnisse verfolgen, kommentieren und mitgestalten. Internetbasierten Angeboten der Partizipation gehört die Zukunft – auch an den Schulen."


Dr. Frank-Walter Steinmeier - (Bundestagsabgeordneter, Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion):


Frank-Walter Steinmeier

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen,
ich freue mich, dass Ihr Euch an dem Mitmach-Kongress DigiLern 2012 beteiligt. Die Nutzung digitaler Medien ist eine der zentralen Herausforderungen für den Schulunterricht der Zukunft. Damit uns das gelingt, brauchen wir Eure kreative Ideen!
Eines wissen wir schon heute: Die Schule der digitalen Gesellschaft wird sich rasant und grundlegend verändern. Nur in welche Richtung? Sicherlich geht es einerseits um eine gute technische Ausstattung. Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Internet und digitale Gesellschaft“ fordert völlig zu Recht, dass jede Schülerin und jeder Schüler mit einem mobilen Computer oder einem Tablet-PC ausgestattet werden muss.
Aber Hardware allein hilft auch nicht weiter, wenn eine entsprechende Ausbildung der Lehrkräfte und entsprechende Bildungskonzepte nicht zur Verfügung stehen. Es bedarf auch der Digitalisierung von Schulbüchern, von Lehr- und Lerninhalten und deren Zugänglichmachung im Netz. Mit dem mobilen Computer sollen die Schülerinnen und Schüler nicht nur ein Arbeitsinstrument haben, sondern ihr Lernumfeld mitnehmen können. Ziel muss es sein, alle Schülerinnen und Schüler fit zu machen und fit zu halten für die Herausforderungen der sich wandelnden digitalen Welt.
Der rasante Wandel der Schule und der digitalen Gesellschaft rückt auch die herausragende Bedeutung von Medienkompetenz ins Blickfeld. Ein kompetenter, gestaltender und verantwortungsvoller Umgang mit Medien und dem Internet ist eine Voraussetzung zur Teilhabe des Einzelnen am gesellschaftlichen und politischen Diskurs. Medienkompetenz wird damit zur Schlüsselqualifikation zur Teilhabe in der digitalen Gesellschaft und an politischen Prozessen.
Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und den Organisatoren, dass der deutschlandweite Mitmach-Kongress DigiLern 2012 ein großer Erfolg werden wird. Ich bin auf die Ergebnisse gespannt!


Mit herzlichen Grüßen,
Dr. Frank-Walter Steinmeier


Hannelore Kraft - (Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen):


Patrick Sensburg

„Computer- und Internetzugang sind für viele Menschen in Deutschland erfreulicherweise längst wichtiger Bestandteil des Alltags. Internetseiten, Soziale Netzwerke und Blogs sind insbesondere für Jugendliche ein wichtiger Bestandteil der Freizeitgestaltung und der politischen Willensbildung geworden. Und auch in unseren Schulen wird der Umgang mit diesen Technologien in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Sie bieten viele neue Impulse für den Unterrichtsalltag: Tablet-PCs, Laptops, intelligente Tafeln und digitale Schulbücher werden in 10 Jahren im Unterricht viel selbstverständlicher sein als heute. Ich stelle mir vor, dass die Inhalte der zukünftigen Schulbücher durch regelmäßige Updates auf dem neuesten Stand gehalten werden können und so, an Hand ganz aktueller Debatten, Politik in der Schule diskutiert und gelernt werden kann. Weil die digitalen Medien in der Schule der Zukunft von so zentraler Bedeutung sein werden, freut es mich sehr, dass Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern sowie unterstützt durch IT-Unternehmen am Thema digitales Lernen mitarbeiten. Ganz klar ist für mich: Das Internet im Unterricht wird in naher Zukunft zur Recherche, Zusammenarbeit und Kommunikation zentraler Bestandteil des gemeinsamen Lernens werden. Außerdem schaffen neue technische Möglichkeiten auch neue Chancen für eine gerechte Teilhabe. Ich denke dabei zum Beispiel an Schülerinnen und Schüler, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Klasse präsent sein können oder oftmals den Wohnort wechseln müssen. Ihnen wird mit Videotechnologie wie Webcams die Möglichkeit geboten, aktiv am Geschehen teilzuhaben und so leichter den Anschluss an die Klasse und die Lernziele zu halten. Und für die bessere Vorbereitung zu Hause lassen sich die Unterrichtsstunden aufzeichnen und mit anderen Informationsformen kombinieren. Dies zeigt beispielhaft, wie Technologie auch dazu beitragen kann, die zentralen Aspekte der Bildungspolitik zu verwirklichen: Ein sozial gerechtes und leistungsförderndes Schulsystem schaffen, das alle Talente nutzt, Verschiedenheit schätzt und kein Kind zurücklässt.

Für die Schülerinnen und Schüler ist ihre Schule aber nicht allein ein Ort für die Vermittlung von Wissen. Es geht auch um soziale Fähigkeiten, die beim gemeinsamen Lernen eingeübt und vertieft werden können. Der persönliche Kontakt wird auch in 10 Jahren noch von großer Bedeutung in Schule und Berufsleben sein. Daher werden wir im Jahre 2022 eine gelungene und umfassende Integration der neuen Technologien in die Schulen sehen, welche den Schulunterricht in den Grund- und weiterführenden Schulen um digitale Aspekte ergänzt, ihn aber nicht ersetzt. In diesen Schulen der Zukunft wird der Zugang zu und der richtige Umgang mit den unterschiedlichen Informationen und Möglichkeiten klassischer und neuer Medien wichtiger Bestandteil des Unterrichts sein. Darauf freue ich mich sehr und wünsche Ihnen daher für Ihren Kongress interessante Diskussionen und viel Erfolg."



Prof. Dr. Patrick Sensburg - (Bundestagsabgeordneter und Hochschullehrer):


Patrick Sensburg

„Medienkompetenz ist zu einer Schlüsselqualifikation unserer Gesellschaft geworden. Sie muss daher auch Einzug ins Unterrichtsgeschehen nehmen. Die selbstverständliche Kommunikation Jugendlicher über Ländergrenzen hinweg wird für Fächer wie Erdkunde, Fremdsprachen oder Politik ganz neue Möglichkeiten schaffen. Der unkomplizierte Zugriff von Schülern und Lehrern auf diverse Wissensquellen wird den Unterricht bereichern, ebenso die Möglichkeiten von Smartboards und Computersimulation. Das Lernen wird individueller gestaltet werden können. Damit werden die Lehrer, stärker als jetzt, Begleiter des Lernens ihrer Schüler.


Vorsicht ist allerdings geboten, wenn technologischer Fortschritt ohne pädagogisches Konzept erfolgt. Wir müssen garantieren, dass die Aus- und Fortbildung der Pädagogen den Internetfähigkeiten der Schüler nicht "hinterherläuft". Auch konservative Kernkompetenzen wie Lesen, kritisches und strukturelles Denken sowie "Wissensmanagement" müssen sichergestellt werden. Schließlich dürfen auch die Grundregeln des menschlichen Zusammenlebens durch das Internet nicht auf den Kopf gestellt werden: Cybermobbing ist tabu!


Die neuen Medien bieten riesige Chancen die Lernenden dort abzuholen, wo sie individuell sind. Dies führt zu größeren Chancen für alle. Darum stehe ich neuen Medien sehr positiv gegenüber und bin mir sicher, dass sie die klassische Lehre nicht ersetzen, aber eine immer größere Bereicherung darstellen werden."



Axel E. Fischer - (Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft):


Axel Fischer

„Die digitalen Medien werden zunehmend Einzug halten in die Klassenzimmer und in den Unterricht. Der Trend ist nicht mehr aufzuhalten. Deshalb dürfen wir gemeinsam überlegen, wie die Chancen des Internets am besten für die Schule genutzt werden können. Ich habe mich gefreut, dass der Preis für die originellsten Einsendungen beim Wettbewerb zur DigiLern 2012 ein Klassensatz Notebooks ist. Die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft hat in eine ähnliche Richtung gedacht. Deshalb lautete eine der Handlungsempfehlungen im Bericht der Projektgruppe Medienkompetenz, der im Oktober 2011 erschienen ist:

‚Einen mobilen Computer für jede Schülerin und jeden Schüler für neue Bildungskonzepte und neue Lehrmethoden.‘

Heute ist es längst noch nicht so, dass alle Schülerinnen und Schüler über einen eigenen mobilen Computer verfügen, den sie auch mit zur Schule nehmen können. Häufig können Lehrerinnen und Lehrer das Internet und die neuen Medien nicht verpflichtend in den Unterricht integrieren, weil nicht alle Schüler einen Computerzugang haben.

Die Enquete-Kommission empfiehlt die Ausstattung aller Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II mit Laptops. Wünschenswert sind freie Soft- und Hardware, sofern es wirtschaftlich sinnvoll ist. Dabei sollten Lehrende und Lernende die mobilen Computer nicht mehr nur in separaten Computerräumen, sondern ortsunabhängig und fächerübergreifend nutzen und in jegliche Unterrichtsformen integrieren können. Das prägt das Bild der Schule der Zukunft ganz erheblich – denn Schülerinnen und Schüler hätten ihre Lernumgebung immer dabei!

Natürlich müssen auch Lehrerinnen und Lehrer mit neuen Medien kompetent und souverän umgehen. Deshalb brauchen sie bessere Hilfestellungen für den Einsatz von Computern im Unterricht. Das geht mit didaktischen Qualifizierungsmaßnahmen für Pädagogen und einer medienadäquaten Bildungsoffensive einher. Denn digitale Technik in Schulen braucht ein neues Lehr- und Lernverständnis, das den neuen Möglichkeiten hinsichtlich vernetzten, kollaborativen Lernens und individueller Wissensaneignung gerecht wird."




Gunter Dueck - (Professor für Mathematik, Autor):


Patrick Sensburg

„Das Lehren reinen Stoffes wird durch absolute Wunderstars im Netz erledigt werden können. Man nehme die 20 allerbesten Lehrer der Welt und filme mit enormen Aufwand Videos, Wissenskurzspots, Zeichentrickfilme drumherum. Dazu gibt es Miniprüfungen und Wiederholungssessions. Lokal in den Ländern gibt es reine Prüfungslehrer, bei denen man sich zum Examen anmelden und es dort ablegen kann. In der Schule selbst wird das gelehrt, was heute eher gar nicht in der Schule vorkommt, aber immer mehr im Leben gebraucht wird: praktische Ethik, Gemeinsinn, Solidarität, Rhetorik, Präsentieren + Überzeugen, Managen, Grundzüge der Projektleitung, Psychologie, Kommunikation, Zeichnen, Malen, Komponieren + Musizieren, Theaterspielen, Dichten (nicht Interpretieren oder Analysieren, das ist online), und Ausbildung in einer Leistungssportart nach Wahl (es geht hier nicht nur um Körperertüchtigung, sondern um Schulung von Instinkt, Beherrschung, Selbstdisziplin, Willensstärke, Initiative etc., darum wissen alle asiatischen Lehren). Im Internet lernt man das Generelle, was für alle gleich ist, im Unterricht wird der Mensch entwickelt, und zwar jeder einzeln für sich - mit Betonung auf die Talente, die in ihm geweckt werden können.


(Und wer mir jetzt Seltsamkeit nachsagen möchte, surfe ein bisschen unter Khan-Academy und Sebastian Thrun - die fangen gerade in großem Stil an! Sie gehören zu den weltbesten Lehrern - und die Thrun-Kurse werden an deutschen Universitäten auch schon lokal abgeprüft. Diese Tendenz wird sich im Universitätsbereich wahnsinnig beschleunigen, weil die Studenten nicht mehr in schlechte Vorlesungen gehen (und sie gehen nicht einmal mehr in die Vorlesungen von Sebastian Thrun selbst! Sie wollen ihn lieber als Video!!). Die Universität wird diesen Weg eher gehen als die Schule, weil sie fast nur "Generelles" lehrt, was für alle gleich ist, und fast NICHTS, was nicht für alle gleich ist - das Besondere kommt ja oft erst im Doktorandenseminar. Die Schule wird lange mit der Kulturumstellung kämpfen, weil die Lehrer eigentlich eher so sehr stofflich lehren, dass sie durch Internet ersetzt werden können - sie müssen sich alle umstellen oder durch junge Lehrer ersetzt werden, die Kinder zu professionellen Menschen erziehen und entwickeln. Für mich selbst ist es bedrückend, wie sehr die Lehrer zu dieser neuen Zeit innerlich in Opposition stehen. Wird es nicht besser so, wie es kommen wird? Das einzige, was wir brauchen, ist "der NEUE LEHRER", und da hört die Begeisterung echt auf. Da schauen Lehrer wie schüchterne Mathematiker bei IBM, von denen ich verlangte, sie müssten nun auch das Verkaufen und Präsentieren lernen... Das Selbstverständnis der Schullehre 1.0 ist ein großes Hindernis. An der Universität wollen die Professoren meist eh nur forschen, da ist es kein prinzipiell kulturelles Problem, die ungeliebte Lehre an Thrun & Khan abzugeben. Deshalb kommt der Umschwung erst in der Wissenschaft. Die Schule aber hat die schwierige Aufgabe, sich neu zu erfinden. Humboldt 2.0, bitte!)"



Thomas Jarzombek - (Bundestagsabgeordneter und Mitglied der Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft):


Patrick Sensburg



„Das Internet wird das Lernen auch außerhalb des Klassenraums beflügeln. Die Enquete hat gefordert, dass jeder Schüler ein eigenes Laptop/einen eigenen Tablet erhalten soll, damit die Lernchancen der neuen Medien endlich konsequent genutzt werden.“






Dr. Konstantin von Notz - (Bundestagsabgeordneter und Mitglied der Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft):


Patrick Sensburg

„Netz und Digitalisierung werden den Schulalltag in den nächsten 10 Jahren stark und nachhaltig verändern. Statt unser Wissen überwiegend aus Büchern und von Tafeln zu beziehen, werden wir zunehmend auf ständig aktualisierte, digitale Dokumente auf gemeinsamen Lehr- und Lernplattformen zurückgreifen. Das heißt, dass Lerninhalte gemeinsam in Echtzeit erarbeitet werden können, dass sich eine Schulklasse in Wuppertal mit ihrer Austauschklasse in Singapur zum gemeinsamen Englisch-Unterricht per Videokonferenz verabreden kann und Physik-Experimente in Online-Seminaren ausprobiert werden.

Natürlich ist hierfür Medien- und Netzkompetenz besonders wichtig, also zu wissen, wie wir uns im Netz bewegen sollten. Das gilt sowohl für die Lehrerinnen und Lehrer als auch für die Schülerschaft. Um die Chancen von Internet und Digitalisierung für den Schulalltag noch besser nutzen zu können, sollten wir verstärkt auf die Förderung und Entwicklung von unter freien Lizenzen stehenden Lern- und Lehrinhalten nach dem Ansatz der Open Education Ressources (OER) setzen. So können wir die Weiterentwicklung und breiten Zugang zu freiem Wissen weiter stärken."



Christian Spannagel - (Professor für Mathematik):


Patrick Sensburg

"Ich stelle mir eigentlich zunächst die Frage, weshalb das Internet die Schule heute noch nicht oder nur marginal verändert. Das Internet revolutioniert zurzeit alle Lebensbereiche. Die Schule scheint hier "hinterherzuhinken". Woran liegt das? Die zwei größten Probleme sind 1) die IT-Ausstattung der Schulen einerseits und 2) die Medienkompetenz der Lehrerinnen und Lehrer andererseits. Zu 1) Viele Schulen haben Computerräume. Oft ist dort allerdings die Hardware veraltet, und es ist sehr umständlich, diese Räume zu nutzen: Man muss den Raum reservieren, mit einer Klasse dort hineinwechseln, dann brauchen die Computer ewig zum hochfahren, manche Rechner funktionieren plötzlich nicht - das ist nicht vertretbar in Schulstunden, die 45 Minuten dauern! Doch das Problem ist noch viel grundlegender: Es ist finanziell und organisatorisch überhaupt nicht zu leisten, dass Schulen eine ausreichende IT-Ausstattung auf dem aktuellen Stand haben. Alle paar Jahre müssten alle Schulen neu ausgestattet werden! Insofern denke ich, dass IT und damit auch die Internetnutzung erst dann großflächig in die Schulen Einzug hält, wenn die Schüler selbst leistungsstarke und kostengünstige Kleingeräte (Tablets o.ä.) im Klassenzimmer haben und bei Bedarf verwenden (so ähnlich wie einen Taschenrechner heute). Man geht dann einfach ins Internet, wenn man es braucht, ansonsten bleibt das Gerät aus und man arbeitet mit anderen Medien. Zu 2) Dieses Problem ist noch viel grundlegender: Lehrerinnen und Lehrer wissen selbst zu wenig über die Potenziale von Internet-Anwendungen für den Unterricht. Wie auch! Die Entwicklung im Internet ist rasend schnell, sodass es schwierig ist, "mitzukommen" - und das vor allem dann, wenn man sowieso kaum Zeit hat. Und Lehrerinnen und Lehrer haben wenig Zeit, wenn man beachtet, was sie alles auch außerhalb der reinen Unterrichtszeit leisten müssen. Ein oder zwei Lehrerfortbildungen pro Jahr sind da nur ein Topfen auf den heißen Stein. Lehrerinnen und Lehrer müssten sich eigentlich permanent und kontinuierlich selbst weiterbilden. Hierfür benötigen sie Zeit, und dies kann nur durch zusätzliche Personalressourcen (weitere Lehrer, Betreuungspersonal, ...) in den Schulen gewährleistet werden. Somit lautet mein Fazit: Wer möchte, dass digitale Technologien in die Schulen Einzug halten, sollte weniger Geld in Technik stecken, sondern mehr Geld in Personalressourcen und Weiterbildungsangebote, damit Lehrerinnen und Lehrer selbst "fit" sind für den Einsatz solcher Technologien im Unterricht."



Jimmy Schulz - (Bundestagsabgeordneter und Mitglied der Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft):


Patrick Sensburg

"Die Veränderung ist bereits in vollem Gange. Viele Schülerinnen und Schüler bearbeiten Ihre Referate mit Hilfe von Internetlexika und bereiten sich auch so auf Prüfungen vor. Mit dem Smartphone kann man auch jetzt schon in der Pause noch kurz Wissen für die nächste Unterrichtsstunde nachlesen. Von, wie interpretiere ich Goethe, über, was war nochmal eine Redoxreaktion, das Netz weiß alles. Nur für komplexe Mathematikgleichungen gibt es, soweit ich weiß, noch keine App. Das Internet bietet zwar alle Informationen, lehrt aber nicht den Umgang damit. Und das ist der entscheidende Punkt. Neben dem reinen Zugang zum Internet müssen deshalb alle, das heißt Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Schülerinnen und Schüler auch die nötige Medienkompetenz erlernen. Außerdem ist es wichtig, dass jeder die Möglichkeit hat, die Vorteile des Internets zu nutzen, also jeder Schüler einen Computer und einen Internetzugang hat. Wie mir die Schülerinnen und Schüler auf unserer Veranstaltung „Demokratie der Zukunft“ am 2. Februar 2012 in Ottobrunn mitteilten, ist es für Sie von besonderem Interesse, sich durch Mitmachseiten für Jugendliche über Politik zu informieren und mitzudiskutieren. Viele junge Menschen möchten sich gerne auch außerschulisch engagieren und lernen. Hier kann das Netz viele tolle Angebote machen, daran müssen wir schnell weiterarbeiten. Für die Zukunft hoffe ich, dass die Chancen des Internets länderübergreifend erkannt werden und fester Bestandteil des Unterrichts werden. Es gibt interessante Ansätze, wie beispielsweise die sogenannte Gamification, die meiner Ansicht nach viel Potential bergen. Bei Gamification geht es darum, durch positive Anreize, wie bei einem Spiel, die Motivation zu steigern. Hier bietet das Internet beste Voraussetzungen. Die Schülerinnen und Schüler könnten z.B. durch den Besuch eines Museums Zusatzpunkte erhalten, die sie online einlösen können. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. In den nächsten 10 Jahren, so hoffe ich, wird das Internet das Lernen erleichtern, die Motivation der Schülerinnen und Schüler steigern und auch Spaß am eigenständigen lernen machen. Der Umgang mit dem Netz gehört zu den Kulturfertigkeiten, die wir unseren Kindern in der Schule vermitteln müssen."



Herbert Behrens - (Bundestagsabgeordneter und Mitglied der Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft):


Patrick Sensburg

„Das Internet wird das Leben und Lernen in den Schulen erweitern. Schon jetzt nutzen Schülerinnen und Schüler Videochats, um gemeinsam Hausaufgaben zu machen; so wie sich die Älteren früher nach der Schule getroffen haben. Das wird weiter zunehmen. Auch wird das Internet den Schülerinnen und Schülern zukünftig noch leichter machen, auf weltweites Wissen und auf weltweite Kooperation zuzugreifen. Sprachkompetenz und kulturelle Vielfalt werden in Schulen mit aktiver Internetnutzung selbstverständlich sein. Das kann eine enorme Bereicherung der Schulzeit darstellen. Lehrerinnen und Lehrer werden durch die Vernetzung ebenso profitieren. Doch das betrifft lediglich das Potenzial für Lernende und Lehrende. Ändert sich das Schulsystem in Deutschland nicht grundlegend, kommen wir nicht weg von verschiedensten Schulsystemen in einer föderalen Struktur, dann werden Schülerinnen und Schüler vom Zufall ihrer Herkunft abhängig bleiben. Damit werden wir den neuen Möglichkeiten des Internets nicht gerecht werden. Schlecht ausgestattete Schulen, mangelnde Unterstützung finanziell schwacher Menschen und zu wenig Zeit für guten Unterricht werden unser Schulsystem weiter verschlechtern, wenn es diese grundlegenden Verbesserungen nicht geben wird. Das Internet kann eine wichtige Rolle spielen, um das zu überwinden. Kritik und Verbesserungsvorschläge für eine angemessene Bildung für morgen zu diskutieren und durchzusetzen ist eine Voraussetzung dafür, die positiven Einflüsse der neuen Medien wirklich voll zu nutzen."




Bernhard Hoecker - (Schauspieler und Komiker):


Patrick Sensburg



“Ich halte das für die Zukunft, allerdings müssen zwei Bedingungen hierfür erfüllt sein: die finanzielle Ausstattung der Schulen und die Fortbildungsbereitschaft der Lehrer.”









Dorothee Bär - (Bundestagsabgeordnete):



Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland (CC-BY-SA 3.0)

Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V. (ZUM.de) Digitale Schule Bayern e. V. Intel2.png Wissmuth.png Logo bertelsmann stiftung.png KK Logo Pixel mit Schatten.jpgEdukick-konvertiert.png